FAQ für de.rec.musik.machen: Ebay und andere Onlineauktionen

Ebay und andere Onlineauktionen

Natürlich ist es verlockend: einfach am Computer sitzen und ein Schnäppchen machen – und nicht selten werden bei derartigen Auktionen nicht nur „Dachbodenfunde“, sondern teilweise auch hochwertige Instrumente ab 1 Euro oder zu einem sehr günstigen Startpreis versteigert!

Aber:

  1. Es gibt auch viele Mitbieter, die Ahnung von der Materie haben und den Preis eines solchen Instrumentes schnell in marktübliche Höhen (wenn nicht sogar darüber hinaus) treiben werden.
  2. Man kauft immer die „Katze im Sack“! Die Angebotsbeschreibung kann „geschönt“ sein, und auch ein Bild sagt absolut nichts über den musikalischen Wert eines Instrumentes aus.
  3. Es bleibt immer ein Restrisiko: Man könnte an einen unseriösen Verkäufer gelangen!

Auf jeden Fall sollte man bei solchen Verkäufen schon recht gut die betreffende Instrumentenpalette und auch die üblichen Marktpreise (=! Händlerpreise!) kennen, um wirklich ein Schnäppchen zu machen.

Bei Zubehör oder Noten kann man da schon sehr viel beherzter zugreifen – man sollte aber immer im Hinterkopf haben, daß zu den Geboten i.d.R. noch Porto bzw. Gebühren kommen. Manchmal kann auch da ein Gang zum Musikalienhändler preiswerter sein!

Für Verkäufer lohnen sich Auktionen eigentlich nur, sobald für das Instrument auch tatsächlich eine größere Nachfrage besteht – dann kann man u.U. tatsächlich „mit Gewinn“ verkaufen. Daher wird man ein verbreitetes Masterkeyboard besser verkaufen können als individuelle Instrumente wie z.B. einen historischen Flügel.